dccw.exe um den Monitor zu kalibrieren

Wer am Rechner Fotos bearbeitet, tut gut daran, dass dieser die Farben richtig darstellt. Dafür gibt es unzählige Möglichkeiten die kein, wenig, oder Sau teuer sind. Eine Möglichkeit möchte ich heute vorstellen. Es ist das unter Windows 7 vorhandene dccw.exe .

Klingt erst mal komisch, ist aber so. Unter Windows 7 gibt es ein Programm das man nutzen kann um den Monitor zu kalibrieren. Und das ganze sogar kostenlos, bzw. mit den eigenen Board Mitteln.

Einfach auf Ausführen gehen und dort dccw.exe starten und schon kann man mit Hilfe eines Assistenzen Schritt für Schritt seinen Monitor kalibrieren. Probiert es mal aus!

2 Antworten auf „dccw.exe um den Monitor zu kalibrieren“

  1. Lieber Willi,

    So schön das klingt, eine solche Kalibrierung ist zwar wirklich günstig und im äussersten Notfall besser als gar nichts, doch die Farbtreue ist damit leider nicht garantiert.

    Wegen den Stäbchen und Zäpfchen in unseren Augen sehen wir je nach Helligkeit und Lichttemperatur und Farben in der Umgebung (Wände, Möbel, etc.) die Farben nicht immer gleich. Somit können wir die Farben nicht objektiv beurteilen.

    Aus diesem Grund geht das nur mit einem Kolorimeter richtig. Es gibt da verschiedene Hersteller. Ich nutze hierfür einen Spyder4Pro. Es gibt hier unterschiedliche Ausführungen. Dieses Gerät kommt mit entsprechender Software. Ähnlich wie bei der «dccw.exe» werden verschiedene Farbpaletten durchgespielt. Der Spyder wird auf dem Bildschirm platziert und misst diese Farben. Aufgrund dieser Messungen erstellt die Software ein Farbprofil für deinen Monitor und aktiviert diesen dann auf deiner Grafikkarte.

    Da ich als Fotograf sehr oft mit der Problematik der Farbtreue gekämpft habe, habe ich hier schon viel Erfahrung gesammelt, solltest du also noch Fragen haben kann ich dir diese gerne beantworten.

    LG,
    Ruben

  2. Hallo Ruben,

    ja du hast recht aber wie du schon sagst günstig und im Notfall besser als gar nichts 😉 .
    Klar kenne ich auch die Problematik und die Kalibrierung mit Hardware bzw. den Komponenten die du angesprochen hast.
    Könnte vielleicht das Thema mal in einem seperaten Beitrag aufgreifen oder wenn du magst kannst du ja auch einen Gastbeitrag verfassen? 🙂

    Gruß
    Willi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.